Ist Ihre Online-Marketing ein erfolg?

Produziert Ihr Online-Marketing Ergebnisse?

Produziert Ihr Online-Marketing Ergebnisse oder entspricht es Ihrer Meinung nach nicht den Erwartungen?

Hier sind einige Gründe, warum Sie möglicherweise dahinterstecken. Und wie Sie vorankommen, um mit Ihrem Online-Marketing Erfolg zu haben.

Viele kleine und mittlere Unternehmen in Dänemark betreiben derzeit Online-Marketing: 92% der Unternehmen haben eine Website und 56% nutzen soziale Medien für ihr Marketing.

Wenn wir uns ansehen, warum Unternehmen mit ihrem Online-Marketing nicht erfolgreich sind. Dann gibt es 3 Hauptgründe für die fehlenden Ergebnisse:

  • Mangel an Unterstützung und Fokus vom Management
  • Mangelnde Überlegung, warum das Unternehmen ein Online-Marketing hat
  • Mangel an beruflichen Qualifikationen für die Implementierung des Online-Mergelmanagements

Mangel an Unterstützung und Fokus vom Management

Die Disziplin des Online-Marketings ist im Vergleich zu herkömmlichen Marketinginitiativen wie Printwerbung, Fernsehwerbung, Katalogen, Werbezeitungen und POS-Materialien noch neu. Dies bedeutet, dass es in vielen Unternehmen ein sehr grundlegendes Wissen darüber gibt, was Online-Marketing wirklich ist und wie es verwendet wird.

Insbesondere auf Managementebene kann es zu einer gewissen Trägheit bei neuen Initiativen kommen, die sich erheblich von den bekannten und verwendeten Verkaufs- und Marketingmethoden unterscheiden.

Argumente wie – wir können es uns nicht leisten, unser Produkt / unsere Dienstleistung ist zu langweilig, unsere Kunden nutzen keine professionellen Websites, Newsletter und sozialen Medien, keiner der Wettbewerber nutzt es, es ist nur ein Modephänomen, wir haben immer noch nichts davon – wird oft gehört.

Was können Sie tun, um den Argumenten des Managements entgegenzuwirken? Und sie davon überzeugen, dass Online-Marketing eine gute Idee ist, die bei richtiger Ausführung erstaunliche Ergebnisse erzielt?

Hier sind ein paar Tipps:

Sprechen Sie nicht über Technologie, Funktionen, Prozesse und Medien. Sagen Sie ihnen stattdessen, was dies für das Unternehmen wirklich bedeutet. In Bezug auf die bestehenden Ziele gibt es beispielsweise Kenntnisse, Image, Neukundengewinnung, Vertrieb und Vertrieb.

Verwenden Sie Begriffe, die für das Management wichtig sind. Es muss auf den Faktoren basieren, die sie bei ihrer Arbeit beeinflussen, um ihre Ziele zu erreichen. Es kann sein: Wachstum der Kundenzahl, Umsatzwachstum, Wiederverkauf, was kostet es, einen neuen Kunden zu gewinnen, Marketing in% in Bezug auf Umsatz und EBITA.

Vermeiden Sie es, zu viele Online-Marketingbegriffe zu verwenden. Wenn Sie Begriffe verwenden, die nur Fachleute verstehen. Dann besteht ein großes Risiko, dass Sie den Vorsprung in der Präsentation verlieren.

Zeigen Sie die Interaktion zwischen Online-Marketing und vorhandenen Verkaufsmethoden / Marketingkanälen. Eine Präsentation, wie die Online-Aktivitäten den traditionellen Ansatz unterstützen und stärken, demonstriert die Vorteile klar und deutlich.

Mach einen Fall. Wo Sie konkret zeigen, was Sie können, welche Ergebnisse es bringt und was es kostet. Und dann vergleichen Sie es mit dem, was es über die traditionellen Kanäle kostet. Nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ressourcenschonend können Verkäufer die über das Online-Marketing eingegangenen Hot Leads verarbeiten, anstatt ihre Zeit auf kalten Leinwänden zu verbringen.

Fehlende Überlegung, warum das Unternehmen ein Online-Marketing betreibt

Viele Unternehmen haben mit ihrem Online-Marketing nicht ganz klar gemacht, was sie wirklich wollen.

Möglicherweise hat es begonnen, weil Konkurrenten online sind. Oder weil ein Ort benötigt wurde, an dem Kunden schnell auf Fotos und Informationen zu den Produkten des Unternehmens zugreifen können.

Es gibt vier verschiedene Faktoren, über die jedes Unternehmen im Online-Marketing die Kontrolle haben sollte:

      1. Was sind die Ziele des Unternehmens, um online zu sein? Möchten Sie mehr Kunden, mehr Einnahmen, ein höheres Bewusstsein, einen schnellen Service für die Kunden, Leads für die Verkäufer oder etwas ganz anderes haben?
      2. Welche Kunden und Interessenten möchten Sie erreichen? Mit wem genau möchten Sie zusammenarbeiten und mit wem im Dialog stehen? – Bestandskunden, Neukunden, Spezialsegmente, Spezialkundenprofile?
      3. Welche Medien benötigen Sie, um Kunden und Interessenten zu erreichen? Die Website ist natürlich der Schwerpunkt des gesamten Online-Marketings, da hier “Verkäufe” stattfinden. Es muss aber auch überlegt werden, ob ein Newsletter relevant ist und welche Social Media sinnvoll sind.
      4. Welche Botschaften benötigen Sie, um Kunden zu erreichen? Vor welchen Problemen stehen die Kunden in ihrem täglichen Leben, bei deren Lösung wir ihnen helfen können?

Mangel an beruflichen Qualifikationen im Online-Marketing Bereich

Die Disziplin des Online-Marketings ist relativ neu. Daher besteht ein großer Bildungsbedarf auf diesem Gebiet. In der Praxis sammeln Unternehmen Erfahrungen in der Planung und Umsetzung. Und nicht zuletzt, was funktioniert und was NICHT funktioniert.

Es gibt viele verschiedene Bildungsprogramme, bei denen das traditionelle Offline-Marketing im Mittelpunkt steht. Aber wenn es um Online-Marketing geht, gibt es nicht den gleichen Bildungsumfang.

Sie finden immer mehr Kurse allgemeiner Art. Es fehlen jedoch Kurse, die sich eingehend mit den einzelnen Bereichen befassen und erläutern, wie eine bestimmte Aufgabe ganz spezifisch ausgeführt werden kann. Zum Beispiel werden in Newslettern – wie man es in Design und technischen Begriffen einrichtet – Newsletter erstellt, die den größten Effekt erzielen, wie man die Ergebnisse misst und wie man mehr Abonnenten bekommt.

Viele der Eigenschaften, die Unternehmen benötigen, um ein ergebnisorientiertes Online-Marketing aufzubauen, hängen daher von der praktischen Erfahrung des Mitarbeiters ab, der die Aufgaben erledigt.