Marketingstrategie ist Voraussetzung für mehr Umsatz und Kunden

Marketingstrategie

Viele Unternehmen konzentrieren sich in ihrem Marketing in erster Linie auf die täglichen Aufgaben. Wo es darum geht, Ressourcen für operative Aufgaben einzusetzen.

Zum Beispiel technische und inhaltliche Aktualisierung der Website. Oder die Entwicklung konkreter Kampagnen mit der Komposition von Texten und Fotos für den Auftritt in den sozialen Medien. Oder Messeplanung mit Banner- und Prospektbestellung, Aufbau der Stand- und Personalplanung. Oder erstellen Sie Produkt- und Firmenpräsentationen sowie Angebote für Kunden.

In diesem Zusammenhang wird häufig vergessen, über allgemeinere Fragen zu entscheiden. Um welche Kunden es sich handelt, möchte das Unternehmen seine Produkte verkaufen. Wie Marketing in Bezug auf USPs und Botschaften gestaltet werden sollte. Sowie welche Medien für den Kunden relevant sind.

Hier hilft eine Marketingstrategie. Es bildet die Grundlage, die eine entscheidende Voraussetzung für den Erfolg des Marketings ist und das Unternehmen erreicht die gesteckten Ziele.

Was passiert, wenn das Unternehmen KEINE Marketingstrategie hat?

Es gibt eine Schrotflinte im Marketing, bei der das Risiko besteht, keine potenziellen Kunden zu treffen.

Ohne Kenntnis der Kunden, die die Produkte kaufen müssen, erhalten die Nachrichten einen allgemeinen Charakter, und es besteht die Möglichkeit, dass die falschen Medien verwendet werden.

Infolgedessen wird viel Geld für Marketingaktivitäten verschwendet, die keine Auswirkungen haben.

Vorteile einer Marketingstrategie

Die Entwicklung einer Marketingstrategie und die Verwendung dieser Strategie als Grundlage für die Verarbeitung von Kunden bietet zahlreiche Vorteile, darunter:

Der Fokus Liegt auf den profitabelsten Kundengruppen, bei denen das Unternehmen das meiste Geld verdient. Gleichzeitig erzielt es den höchsten Umsatz im Verhältnis zur Größe der verschiedenen Segmente. Gleichzeitig werden keine Ressourcen an Kunden verschwendet, die kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen.

Das Unternehmen nutzt sein Marketingbudget optimal aus und erzielt für jeden Cent die größte Wirkung.

Es ist möglich, die einzelnen Zielgruppen individuell zu bearbeiten, je nachdem, wie ihr Profil und ihre Mediengewohnheiten aussehen. Verwenden Sie eine kreative Entwicklung klarer Nachrichten, die die Kunden genau treffen und sie den von ihnen verwendeten Medien aussetzen.

Inhalt einer Marketingstrategie

So sieht der Prozess der Entwicklung einer Marketingstrategie aus und was sie beinhaltet:

Marketingstrategie - Voraussetzung für eine gute Bearbeitung der Kunden

Der Marketingstrategieprozess umfasst 4 Schritte: Segmentierung, Zielgruppenauswahl, Positionierung und Marketing-Mix. In jedem der 4 Schritte gibt es so unterschiedliche Aufgaben, die angegangen werden müssen.

Dies ist ein fortlaufender Prozess. Die endgültige Marketingstrategie wird von links nach rechts festgelegt.

Hier sind die 4 Schritte im Detail:

Segmentierung

Der erste Schritt ist eine Segmentierung, in der wir untersuchen, wie es möglich ist, Kunden im Markt nach verschiedenen Segmentierungskriterien zu unterteilen, die auf der Grundlage der Produkte des Unternehmens sinnvoll sind.

Kriterien in Demographie, Geographie, Wirtschaft, Verhalten und Psychographie (Lebensstil) können relevant sein.

Für B2C-Unternehmen betrachten wir natürlich allgemeine demografische Daten wie Alter, Geschlecht, Einkommen, Beruf, Familie und Wohnen. Darüber hinaus gibt es Verhaltenskriterien in Bezug auf Bedürfnisse, Kaufverhalten, Produktnutzung, angestrebten Ertrag, Nutzungsmuster sowie Loyalität und Mediengewohnheiten.

Irgendwann kommen die psychografischen Kriterien, die sich mit Persönlichkeit, Lebensstil, Einstellungen, Werten befassen. Sowie die technologischen Kriterien, die sich mit technologischem Wissen befassen, die Nutzung des Internets und der sozialen Medien.

Für B2B-Unternehmen betrachten wir Branchen, Unternehmensgrößen, geografische Lage, technologisches Niveau, Organisation, Einkaufsverhalten, Auswahlkriterien und Entscheidungsprozesse.

Es macht keinen Sinn, alle Kriterien auf einmal anzuwenden, da dies zu einer unendlich großen Anzahl kleiner Segmente führt. Stattdessen werden die für das Unternehmen und seine Produkte relevanten Kriterien ausgewählt. Und das ist eine gute Basis für die Bearbeitung.

Die richtige Marketingstrategie

ist eine Grundvoraussetzung für gute Ergebnisse

Wahl der Zielgruppe

Der zweite Schritt enthält eine Beschreibung der verschiedenen Segmente sowie eine Einschätzung ihres Potenzials. Dann werden ein oder mehrere Segmente zur Bearbeitung ausgewählt. Abschließend wird entschieden, welche Zielgruppenstrategie auf die einzelnen Zielgruppen angewendet wird.

Eine kurze Beschreibung jedes Segments gibt einen Überblick darüber, wer sie sind, was sie auf den ausgewählten Segmentierungskriterien auszeichnet und was sie auszeichnet. Es bietet einen guten Einblick in das Verhalten und die Verwendung der Produkte.

Die Bewertung der Attraktivität und des Potenzials der verschiedenen Segmente erfolgt im Zusammenhang mit ihrer Größe, ihrem Wachstum, ihrer Wettbewerbssituation sowie den Möglichkeiten und Kosten der Bearbeitung über das Marketing.

Auf dieser Basis werden eine oder mehrere Zielgruppen für Marketingzwecke ausgewählt.

Nach der Auswahl der Zielgruppen wird bewertet, welche Zielgruppenstrategie bei der Verarbeitung verwendet werden soll. Hierbei wird unterschieden zwischen undifferenziertem, differenziertem, konzentriertem oder One-to-One-Marketing.

Positionierung

Bei der Positionierung geht es darum, das Profil des Unternehmens zu schärfen und eine klare Position im Kundenbewusstsein zu schaffen. Wir beschäftigen uns mit 4 verschiedenen Bereichen: Differenzierung gegenüber Wettbewerbern, Erstellung einer Positionierungskarte, Erstellung von USPs / ESPs und Branding.

Um uns vom Wettbewerb abheben zu können, untersuchen wir die Kernkompetenzen des Unternehmens. Um – aus Sicht des Kunden – zu beurteilen, wie relevant ein Faktor für den Kunden ist, wie schwierig es für Wettbewerber ist, ihn zu emulieren, und wie machbar er in Bezug auf die aktuellen Ressourcen ist.

Auf dieser Grundlage kann sich das Unternehmen anhand des Produkts selbst, der erbrachten Dienstleistung, der persönlichen Beratung, der Art und Weise, wie das Produkt vertrieben wird, und des Produkts sowie des Image des Unternehmens differenzieren.

Basierend auf den Bedürfnissen und dem Verhalten der Kunden ist es möglich, ein Positionierungsdiagramm mit einer Einschätzung der Positionierung des Unternehmens im Verhältnis zu seinen Wettbewerbern zu erstellen.

Bei USPs / ESPs geht es darum, die einzigartigen Eigenschaften des Unternehmens im Vergleich zu seinen Wettbewerbern herauszustellen. Dies kann auf der Grundlage der funktionalen Merkmale erfolgen, die das Produkt aus Sicht der Kunden gesehen hat. Oder basierend auf der Wahrnehmung und dem Verständnis der Kunden für das Unternehmen und seine Produkte. Dies sind oft imaginäre Faktoren, die auf Marketing basieren.

Beim Branding geht es dann darum, die etablierte Lösung mit Differenzierung, Positionierung von Karten und USPs / ESPs in Form der Art und Weise, wie die Produkte vermarktet werden sollen, frühzeitig zu erreichen.

In diesem Zusammenhang werden drei verschiedene Aspekte berücksichtigt.

Erstens möchten Sie die Produkte auf diese Weise als Markenprodukt, Handelsmarke und / oder No-Name-Produkt vermarkten. Sie schließen sich nicht gegenseitig aus, und es kommt häufig vor, dass es für jede der drei Markenstrategien unterschiedliche Produktlinien gibt.

Zweitens wird entschieden, ob die Produkte unter einer Gesamtmarke verkauft werden oder ob sie Markennamen haben sollen.

Abschließend wird festgelegt, wie die Produktpalette in Zukunft weiterentwickelt wird.

Marketing-Mix

Nachdem die Zielgruppen ausgewählt und die Positionierung festgelegt wurden, fehlt nur noch die Umsetzung aller Entscheidungen. Dazu wird ein Marketing-Mix erstellt, der aus 4 oder 7 Faktoren besteht, je nachdem, ob es sich um ein Unternehmen handelt, das physische Produkte oder Dienstleistungen verkauft.

Hier ist ein Marketing-Mix für physische Produkte:

Ein guter Marketing-Mix - gibt gute Ergebnisse

Die 4 Bereiche sind: Produkt, Preis, Vertrieb und Werbung.

Zunächst wird bewertet, wie gut die Produkte des Unternehmens mit den Bedürfnissen der Zielgruppen und der Verwendung der Produkte übereinstimmen. Ebenso wie seine Bedeutung für Design, Eigenschaften, Qualität und Verpackung. In diesem Zusammenhang prüfen wir auch, ob die Breite und Tiefe der Produktpalette angemessen ist oder ob Änderungen vorgenommen werden sollten. Dies kann entweder durch Hinzufügen neuer Varianten oder durch Auslaufenlassen vorhandener Varianten geschehen, die nicht benötigt werden.

Der zweite Schritt ist eine Bewertung der Preise. Für die Existenz eines Unternehmens ist es entscheidend, dass Produkte und Dienstleistungen mit Preisen angeboten werden, um den größtmöglichen Gewinn zu erzielen. Dies stellt sicher, dass die Aktionäre Dividenden erhalten. Und dass es genügend Mittel für Entwicklung und Wachstum gibt, die die Grundlage für den Aufbau des Unternehmens für viele Jahre bilden.

Wie sehen Kunden die Preise? Sind sie wettbewerbsfähig im Vergleich zu Wettbewerbern? Sind sie in Bezug auf die Eigenschaften und die Qualität der Produkte angemessen? Wird die Preisnachfrage des gesamten Zielmarktes abgedeckt oder gibt es Lücken, die geschlossen werden sollten?

Der dritte Schritt ist eine Bewertung der Vertriebskanäle. Die beiden Hauptformen sind der Direktvertrieb, bei dem das Unternehmen seine Produkte direkt an Kunden verkauft. Und indirekter Vertrieb, bei dem ein oder mehrere Zwischenhändler ausgewählt werden, z. B. Zwischenhändler, Großhändler und Einzelhändler.

Wiederum ist der Ausgangspunkt die Zielgruppe, die Sie als Ziel ausgewählt haben. Oft ist es eine gute Idee, mehrere verschiedene Kanäle gleichzeitig zu nutzen. Viele Marken nutzen heute beide Handelsketten und haben gleichzeitig einen eigenen Webshop.

Der vierte und letzte Schritt ist eine Bewertung der Marketinganstrengungen für Kunden. Ziel ist es natürlich, das Unternehmen und seine Produkte bekannter zu machen, potenzielle Kunden zu interessieren sowie Kunden zum Kauf und Botschafter zu machen.

In der Regel gliedern sich die Bemühungen in fünf Bereiche: Werbung, Verkaufsförderung, PR und Sponsoring, Personal Sales und Direktmarketing. Wir werden überlegen, was die einzelnen Marketingkampagnen im Jahreskreis an Aktivitäten beinhalten. Und wie verteilt sich das Budget auf die Bereiche?

Fazit

Ein etabliertes Unternehmen hat möglicherweise bereits einige der oben genannten Elemente in den Prozess einbezogen. Wenn jedoch in der Vergangenheit keine Marketingstrategie erarbeitet wurde, ist es wichtig, das gesamte Modell zu überprüfen.

Der Grund dafür ist, dass alle neuen Informationen und Entscheidungen dazu führen können, dass Änderungen erforderlich sind. Zum Beispiel in der Markenstrategie und der Art und Weise, wie die verschiedenen Marken verwendet werden.

Der Prozess wird hier ausführlich beschrieben, wobei verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Prozess der Entwicklung einer Marketingstrategie lange dauert. Abhängig von der Größe des Unternehmens und den Informationen, die es bereits gesammelt hat, dauert der Vorgang in der Regel 2-4 Wochen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie ich Sie dabei unterstützen kann, Ihr Geschäft auszubauen – mehr Kunden und mehr Verkäufe zu erzielen und Ihre Ziele zu erreichen -, können Sie sich natürlich jederzeit an mich wenden.

Menü schließen